NW: Multivisionsshow "Afrika Highlights"

Donnerstag, 28.11.2019, 17 und 20 Uhr

Dia-Multivisionsshow mit Roland Marske

Afrika bietet wie kaum ein anderer Kontinent eine überwältigende Vielfalt von Kulturen, Lebensformen, Landschaften und Farben.

Der Berliner Journalist Roland Marske hat auf über 20 ausgedehnten fotografischen Entdeckungsreisen rund die Hälfte der 54 Länder des Kontinents durchstreift und dabei die Schönheiten und Geheimnissen Afrikas entdeckt.

Die Highlights seiner Reisen zeigt diese bildgewaltige Multivisions-Show auf Großbildleinwand. Zu seinen eindringlichen Bildern erzählt der Abenteurer mit der Kamera von der Weite der Wüste, den riesigen Tierherden der Savanne, den Geräuschen des Dschungels, himmelstürmenden Gebirgen, wuchernden Großstädten und den Begegnungen mit den Menschen zwischen Kairo und Kapstadt erzählt.

So erlebt der Zuschauer die Vielfalt dieses Kontinents, wie zum Beispiel Äthiopien, das Land der Extreme, die Magie des Orients in Marokko, die Berggorillas an den nebelverhangenen Virunga-Vulkanen Ugandas, deutsche Kolonialvergangenheit und grandiose Wildnis in Namibia, das Tierparadies des Okavango-Deltas in Botswana, die grandiosen donnernden Wasser der Viktoria-Fälle in Simbabwe, die wilde Küste Südafrikas und die Traumstrände der Gewürzinsel Sansibar.

Lassen Sie sich vom Afrika-Fieber in den Bann ziehen!

Es ist auch ein 4er-Abo für alle Termine erhältlich. Dieses kostet 40,- €, und mit der NW-Karte erhält man zusätzlich 10% Rückvergütung. Bitte geben Sie hierfür als Suchbegriff "4er Abo" ein.

Die Termine sind immer an einem Donnerstag um 17.00 und 20.00 Uhr


NW: Multivisionsshow "Island"

Donnerstag, 16.01.2020, 17 und 20 Uhr

Dia-Multi-Visions-Show von Roland Marske, Jules Verne Berlin

Island - öde Lavafelder, Gletschereis, kahle Gebirge, Sand- und Steinwüsten. Lebensraum für Menschen bieten nur einige Flusstäler, Buchten und Fjorde und so leben hier weniger Menschen als in Berlin. Die Bevölkerungsdichte ist mit dreieinhalb Einwohnern je Quadratkilometer eine der geringsten der Welt, doch selbst das ist ein rein rechnerischer Mittelwert, denn nur etwa 15 % der Landesfläche sind überhaupt bewohnbar und mehr als die Hälfte der Isländer leben im Großraum ihrer Hauptstadt Reykjavik.

Wer Island nicht kennt, mag sich angesichts dieser Fakten fragen, was ein Tourist hier überhaupt verloren hat. Island ist kein Ort für den Massentourismus und wird es auch nie werden. Was trotzdem jedes Jahr immer mehr Menschen nach Island zieht ist die grandiose, ungebändigte Naturlandschaft Islands - die enge Nachbarschaft von riesigen Gletschern und rauchenden Vulkanen, vom ewigen Eis und heißen Quellen, von monotonen Lava- und Schotterwüsten und grün bemoosten Tälern, von unzähligen Wasserfällen und teils zerklüfteten, teils sandigen Küsten. Halldór Laxness, der mit dem Nobelpreis geehrte große isländische Erzähler, meinte einmal, in seinem Land spüre man noch, wie die Erde sich drehe, wie sie lebe... Island - die Insel aus Feuer und Eis!


NW: Multivisionsshow "Kanada"

24311 km – 64 Elchsichtungen – 49 Grizzlys – 16 Eisbären

Dia-Multi-Visions-Show 
von Roland Marske, Jules Verne Berlin

Kanada - kein anderes Land lässt bei der Nennung des Namens tiefer durchatmen, kein anderes Land wird spontaner mit Weite und Wildnis in Verbindung gebracht.

Und das schönste ist: Die Klischees sind wahr.

Kanada ist ein Land, wo man auf der immer enger werdenden Erde den Traum von Freiheit und Abenteuer noch ausleben kann. Und genau das hat der Fotograf Roland Marske gemacht. Ein dreiviertel Jahr reiste er vom Atlantik bis zum Pazifik und weiter zum Polarmeer durch das zweitgrößte Land der Erde. Seine Bilanz: 24.311 zurückgelegte Kilometer, 64 Elchsichtungen, 49 Grizzlys und 16 Eisbären!

Kanada hat jedoch nicht nur eine "wilde" Seite. Neben "Natur pur" locken auch quirlige Metropolen mit typisch amerikanischen Wolkenkratzern und Altstädte mit europäischem Flair. Und so spannt sich in dieser fulminanten Multi-Visions-Show der Bogen von den sturmgepeitschten schroffen Küsten der Atlantik-Provinzen, den geschäftigen Metropolen und der seenreichen Wildnis in Québec und Ontario, den weiten Prärieren in Sasketchewan und Manitoba, den mächtigen Rocky Mountains in Alberta und der ungebändigten Pazifikküste in British Columbia bis in die farbenprächtige Tundra des Yukons und in die arktische Einsamkeit des weiten Nordens - der Heimat der Eisbären.Kanada verzaubert durch eine Vielfalt, die der Fotograf so meisterlich in atemberaubenden Bildern auf Großbildleinwand bringt, dass der Zuschauer sich selbst auf einer Reise durch dieses Traumland wähnt.


NW: Multivisionsshow "Toskana"

12.03.2020, 17 und 20 Uhr

Italiens Traumlandschaft

Die Toskana ist eine der schönsten Kulturlandschaften der Erde. Seit Jahrhunderten schon zieht es die Italiensüchtigen in diese Traumlandschaft im Herzen Italiens.

Es ist eine sanftwellige hüglige Landschaft. Auf ihren Bergkuppen liegen einsame Landgüter und winzige, uralte Dörfer, zu denen schnurgerade Zypressenalleen führen. Silberne Olivenhaine und leuchtend grüne Weinberge lassen kulinarische Genüsse ahnen. Die Toskana verführt mit dem besten Essen und den bekanntesten Weinen Italiens.

Im Norden liegen alpin anmutende Berge, in denen seit der Antike Marmor gebrochen wird. Das Gebirge reicht bis an die Küste des Mittelmeeres, wo endlose Sandstrände, malerische Felsbuchten, bunte Fischerdörfer und die quirligen Strandpromenaden berühmter Seebäder locken - und natürlich die Badeinsel Elba, auf der kein einziges Hochhaus die Strände verunstaltet.Im Süden liegt die Maremma mit menschenleeren Sümpfen und einsamen Bergdörfern, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

In diese Bilderbuchlandschaften eingebettet liegen Städte voller pulsierendem Leben. In der Geschichte versuchten sie sich mit ihrem Kunstreichtum gegenseitig zu übertrumpfen und so klingen ihre Namen heute nach großer Architektur und spektakulären Kunstschätzen. Florenz, die Hauptstadt der Toskana, war eine der führenden Städte der alten Welt.

Die bedeutendsten Künstler der Renaissance hatten hier ihre Wirkungsstätte und ihre einstige Pracht und ihr Charme sind bis heute zu spüren. Das mittelalterliche Siena hingegen ist Schauplatz des spektakulärsten und härtesten Pferderennens der Welt.

Die meisterhaften, eindringlichen Bilder, die der Berliner Fotograf und Journalist Roland Marske in einer aufwendig produzierten Multivisionsshow zusammengestellt hat, entführt in diese Sehnsuchtslandschaft und zeigt, was sie so einzigartig macht.